Willkommen beim Justus-Bündnis

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

wie Sie aus den Medien entnehmen konnten, haben wir die Aktivitäten um den Gießener Justus eingestellt. Der Justus ruht zur Zeit.

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

wie Sie wissen, haben wir im Moment große wirtschaftliche und auch gesellschaftliche Probleme:

Die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch, die Kauf­kraft nimmt ab, die Gemeinde­kassen sind leer, der allgemeine Schuldenstand steigt, Renten, Arbeits­losengeld und Sozialhilfe werden gekürzt usw. Überall fehlt das Geld. Die Politiker/-innen präsentieren uns täglich neue Reformvorschläge, aber niemand hat ein schlüssiges Konzept für die Lösung der Probleme.

Gibt es eine Ursache dafür?

Es ist bekannt, dass ein Fehler in unserem Geldsystem besteht und dieser der gesamten Wirtschaft massiv schadet. Und zwar liegt dies daran, dass das herkömmliche Geld drei Zwecken dient, von denen zwei zuviel sind:

  1. Tauschmittel und Preismaßstab
  2. Wertaufbewahrungsmittel (Sparstrumpf)
  3. Spekulationsmittel (Aktie)

Wird der Euro - aus gutem Grund - zunehmend mehr gespart oder zur Spekulation verwendet, fehlt das Geld in der lokalen Wirtschaft als Tauschmittel. Die Kassen sind leer, der Wirtschaftskreislauf kommt ins Stocken, viele Arbeitsplätze sind in Gefahr.

Justus-Scheine

Können wir hier in Gießen den Wirt­schafts­kreislauf fördern und damit Arbeitsplätze sichern?

Anhand des Beispiels der österreichischen Gemeinde Wörgl im Jahr 1933 möchten wir Ihnen zeigen, dass die Einführung eines zusätzlichen lokalen Tauschmittels auch in unserer Stadt möglich und sinnvoll ist:

Der Wörgler Bürgermeister führte wegen der hohen Arbeitslosigkeit, der geringen Kauf­kraft und der hohen Verschuldung ein nur auf Wörgl beschränktes Tauschmittel ein. Er fand, dass das Geld zu langsam umlief. Um einen schnelleren Umlauf zu erreichen, wurde ein zusätzliches lokales Tauschmittel eingeführt. Dieses Tauschmittel konnte nicht gehortet werden, weil es dabei an Wert verloren hätte. Da man deshalb von der Anhäufung dieses Tauschmittels nicht profitierte, wechselte es ständig den Besitzer: Die Händler nahmen es für ihre Waren, die Handwerker akzeptierten es als Bezahlung ihrer Leistungen, der Hausherr nahm es für die schuldige Miete und so fort. Weil das Tauschmittel 60 mal so schnell wie das herkömmliche Geld umlief, gab es in der Gemeinde Wörgl bald viel weniger Arbeits­lose und höheren Wohlstand als in den umliegenden Gemeinden. Nach kurzer Zeit konnte man sich sogar eine Teilsanierung der Stadt leisten. Die Wirtschaft lief rund, weil das Tausch­mittel zirkulierte. Nach einem Jahr waren mehr als 200.000 Menschen und ihre Bürgermeister in verschie­denen Gemeinden Österreichs bereit dem Beispiel von Wörgl zu folgen.

Dieses einfache und erfolgreiche Prinzip kann auch in Gießen funktionieren. Gewerbetreibende aus Gießen und der Umgebung führen deswegen den Gießener Justus als ergänzendes, lokales Tauschmittel in Form eines Gutscheins ein. Er ist für die Wert­aufbewahrung und die Spekulation ungeeignet.

Gibt es das auch woanders?

Weltweit gibt es bereits ca. 1.600 lokale Tauschmittel. In Deutschland gibt es sie bereits in den Städten Bremen und in Prien und in der Schweiz das seit 70 Jahren existierende Verrechnungs­system WIR. Ein Beispiel aus unmittelbarer Nähe ist der Pohlheimer Taler.

Welche Vorteile hat der Justus für Sie?

  • Die Benutzung des Justus stärkt die Wirtschaftskraft der Region. Das macht auch Ihren Arbeitsplatz sicherer.
  • Die lokale Angebotsvielfalt wird erhalten.
  • Der Justus kennt keine Inflation, er behält immer seine Kaufkraft.

Wie funktioniert das im Detail?

  • Den Justus gibt es als Gutschein in den Werten ½, 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Justus.
  • Wechselgeld weniger als ein halber Justus wird in Eurocent ausbezahlt.
  • Die Justus-Gutscheine haben verschiedene Sicherheitsmerkmale, um eine Fälschung zu verhindern.
  • Zum Start wird der Wert mit 1 Justus zu 1,5 Euro festgesetzt. Ein neuer Wechselkurs wird bekannt gegeben, wenn der Euro an Wert verliert.
  • Ein Justus-Gutschein ist im Durchschnitt ein Jahr lang gültig. Auf jedem Gutschein steht ein Ablauf­datum. Nach diesem Termin wird er nur gegen eine Gebühr erneuert. Deshalb sollte der Gutschein spätestens am Stichtag des Ablaufs bei einer Akzeptanzstelle sein, damit das Händlersystem die Gebühr trägt.
  • Auch ein abgelaufener Gutschein hat noch 95% seines Wertes. Sie können ihn immer noch bei einer Akzeptanzstelle für Ihren Einkauf benutzen. 

Gewerbetreibende, die den Justus als Tausch­mittel akzeptieren, haben einen sichtbaren Hinweis an ihrer Eingangstür. Eine aktuelle Händlerliste erhalten Sie bei vielen Händlern oder im Internet.

Ihre Fragen richten Sie bitte an: info@giessener-justus.de

top